Creative Commons License Diese Erklärung von Jochen Wienstroth steht unter einer Creative Commons: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Was ? Flattern ?

Homepage-Startseite

Schuldigung - ich hasse nun mal Anglizismen... Aber zum Ernst der Lage:

Flattr ist ein System, das es den Besuchern von Internetinhalten ermöglicht, auf freiwilliger Basis Kleinstbeträge mit wenig Aufwand als Anerkennung für die Arbeit, die nötig ist, um solche Inhalte bereitzustellen, zu zahlen.

Das Ganze ist ein Schritt in Richtung "Kulturflatrate für Internetinhalte" als Gegenkonstrukt zu GEZ-Gebühren und um als Motivation und Dankeschön für Seitenbetreiber zu funktionieren, den Aufwand, den sie treiben, weiterzuführen.

Ganz wichtig: Niemand wird dazu gezwungen, für irgendetwas zu bezahlen, das Ganze läuft auf rein freiwilliger Basis, und die Inhalte sind selbstverständlich auch weiter zugänglich für Leute, die nicht dafür bezahlen wollen.

Um bei Flattr mitzumachen muß man sich auf deren Seite anmelden und kann dann einen Monatsbetrag ab 2€ bis zu beliebiger Höhe festlegen, den man bereit ist, freiwillig für Inhalte im Internet zu bezahlen. Jedesmal, wenn man über ein Angebot fällt, das man gut findet (und das einen Flattr- Button enthält) kann man auf diesen Button klicken und den Anbieter damit "flattern" (neuhochdeutsch für "schmeicheln"). Am Ende des Monats macht Flattr dann "Kassensturz" und verteilt den Monatsbetrag, den man sich gewählt hat, gleichmäßig zwischen allen Anbietern, die man "geflattert" hat.

Wer also 2€ spenden möchte und insgesamt 10 Seiten in diesem Monat "geflattert" hat, der spendet damit jedem Seitenbetreiber 20cent. Wer von den gleichen 2€ hundert Seiten geflattert hat, spendet nur noch 2cent pro Seite.

Wichtig dabei: Das Ganze passiert freiwillig, ohne dass Nachteile für "nichtzahlende Besucher" entstehen, und unter voller Kostenkontrolle für denjenigen, der spendet.

Flattr ist vor kurzem von der Betatestphase in den offiziellen Betrieb übergegangen, es erfreut sich wachsender Beliebtheit und Neuanmeldungen werden inzwischen wohl auch recht zügig bearbeitet. Als Webseitenbetreiber wird man durch Flattr bestimmt nicht reich, aber zum Einen schmeichelt es natürlich wirklich, wenn man so (auf Wunsch des "Spenders" bei Bedarf auch anonym) sieht, dass jemand die Seite tatsächlich so gut findet, dass er dafür freiwillig Geld zahlt - und zum Anderen ist natürlich ein wenig "Beifang" zur Finanzierung der Traffic- und Domainkosten auch sehr angenehm.

Wer die Seite trotzdem einfach kostenlos nutzen möchte kann das weiterhin tun und muss deswegen überhaupt kein schlechtes Gewissen haben - das Ganze funktioniert wie die klassische "Spendenbox" in Geschäften, die man auch völlig problemlos einfach ignorieren kann. Wer keine Lust hat, sich bei Flattr anzumelden und da dauerhaft mitzumachen, und erst recht keine Lust hat, mir irgendwas Teures von der Wunschliste zu schenken, der kann sich natürlich auch seine Digitalkamera schnappen und ein Video von sich machen, wie er für mich flattert - würd ich mich auch freuen, und wenn da genügend Lustige dabei sind könnte ich sie auch hier veröffentlichen unter der Voraussetzung, dass die Urheber dem Zustimmen... ;)


Creative Commons License Diese Erklärung von Jochen Wienstroth steht unter einer Creative Commons: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Letzte Änderung: 07.11.2012 JWie